Balge - Bielefeld - Vechta - Bremen


info@beyer-daemmtechnik.de

Die Kerndämmstoffe für Hohlwände

Eine Kerndämmung ist stets eine gute Wahl - sowohl für den Neubau als auch für den Bestand. Selbst denkmalgeschützte Häuser können so nachträglich gedämmt werden, da die Fassaden erhalten bleiben. Die Kerndämmung bedeutet nämlich nichts anderes als, dass das Dämmmaterial zwischen ein zweischaliges Mauerwerk eingebracht wird. Ist dies bereits vorhanden, ist die Dämmung innerhalb kurzer Zeit sauber und effizient ausführbar.

Lesen Sie hier mehr über die Vor- und Nachteile sowie die richtige Verwendung der verschiedenen Kerndämmstoffe für Hohlwände.


Die Einsatzgebiete einer Kerndämmung und ihre Vorteile

Im Neubau können theoretisch alle Dämmverfahren genutzt werden, die Kerndämmung bietet allerdings einen besonders großen Freiraum für die Fassadengestaltung und ist deutlich günstiger als anderen Dämmverfahren.

Während man im Bestand vor allem auf die Einblasdämmung setzt, können im Neubau Matten auf die Innenschale der Mauer angebracht werden, bevor die Außenmauer hochgezogen wird. Alternativ können Sie im Neubau eine Einblasdämmung nutzen, wenn das komplette Mauerwerk vorhanden ist.

Wir sind für Sie da

Adresse
Beyer Dämmtechnik
Querstraße 9a
33729 Bielefeld

(05 21) 96 200 990

Die Vorteile

Die Außenfassade eines Hauses wird durch die Kerndämmung nicht verändert bzw. kann ganz nach Wunsch gestaltet werden. Gleichzeitig ist diese Art der Dämmung besonders einfach anzubringen. Die flexiblen Matten können sich perfekt aneinander anpassen und verzeihen - im Gegensatz zu harten Materialien wie WDVS - kleinere Fehler im Zuschnitt.
Bei der Einblasdämmung entfällt der Zuschnitt sogar komplett und die losen Dämmstoffe passen sich selbst unebenen Mauerwerken und Ritzen perfekt an.

Allerdings ist die Einblasdämmung auf das Vorhandensein eines zweischaligen Mauerwerks angewiesen. Dies ist in Norddeutschland - im Gegensatz zu Süddeutschland - bei den meisten Altbauten der Fall. Um den Dachstuhl oder Geschossdecken mit einer Kerndämmung auszustatten, kann man hier nachträglich eine Verschalung einbauen, hinter die die Dämmung eingeblasen wird.

Die verschiedenen Kerndämmstoffe und ihre Verarbeitung

Wird im Neubau bei der Kerndämmung hauptsächlich auf leicht zu verarbeitende Matten gesetzt, ist man im Bestand auf das Verfahren der Einblasdämmung angewiesen. Hierfür werden lose Granulate oder Flocken verwendet. Für beide Dämmstofftypen steht eine große Auswahl an unterschiedlichen Dämmmaterialien zur Verfügung. Einen Überblick über den passenden Kerndämmstoff für Hohlwände finden Sie hier.

Matten für die Kerndämmung


Für die Kerndämmung mit Matten kommen Mineralwolle, synthetische Materialien wie EPS bzw. Styropor oder organische, also biologisch abbaubare Materialien wie Holzfasern oder Stroh zum Einsatz. Diese Dämmstoffe werden zu Matten gepresst und können so bequem an die Innenschale angebracht werden.


Loser Dämmstoff für die Kerndämmung


Als lose Dämmstoffe für die Einblasdämmung stehen mineralische Dämmstoffe, Polystyrol und recycelte Produkte zur Verfügung. Sie können als Flocken oder als Granulate geliefert werden und besitzen unterschiedliche Vorteile. Entsprechend der baulichen Voraussetzungen gibt es nicht den einen perfekten Kerndämmstoff für Hohlwände. Vielmehr hängt die Auswahl u. a. von folgenden Kriterien ab:


  • Stärke des Hohlraumes
  • Feuchte
  • nachträglicher Einbau von Fenstern, etc.
  • wenige Bohrlöcher zum Einblasen
  • Budget
  • ökologische Unbedenklichkeit (auch bei der Entsorgung)


Während Expandiertes Polystyrol (EPS) besonders preiswert ist, eignet sich das Aerogel-Granulat besonders für sehr schmale Hohlschichten. Sind Perlite mineralischen Ursprungs, ist der Polyurethan-Einblasdämmstoff ein Recyclingprodukt. Blähglasgranulat ist besonders wasserunempfindlich und druckbelastbar, Steinwolle-Granulat verdichtet sich dagegen gut, sodass ein nachträglicher Fensteraustausch oder -einbau problemlos möglich ist.

Jeder Dämmstoff hat also ganz spezifische Eigenschaften und Vorteile. Mehr zu den einzelnen Dämmstoffen und ihre Vorteile erfahren Sie hier.

Mit der Beyer Dämmtechnik zur passenden Kerndämmung

Um Ihren Neu- oder Altbau in Bremen, Vechta, Balge oder Bielefeld mit einer hochwertigen Kerndämmung auszustatten, können Sie sich gern an uns wenden. Wir beraten Sie ausführlich und stehen Ihnen bei allen Fragen zur Seite. Von der Planung bis zur Durchführung bekommen Sie bei der Beyer Dämmtechnik alles aus einer Hand und können Ihre Immobilie perfekt dämmen.

Finden Sie heraus, welche Dämmung für Sie am besten ist und erhalten Sie ein kostenloses Angebot. Wir zeigen Ihnen auch auf, welche Förderungsmöglichkeiten für Ihr Gebäude zur Verfügung stehen.