Balge - Bielefeld - Vechta

Mineralische Dämmstoffe verbessern Ihr Raumklima

Sie sind Besitzer einer Immobilie und denken darüber nach, Ihr Gebäude mit einer hochwertigen Dämmung nach EnEV zu versehen? Dann stehen Sie jetzt vor der großen Fragen, ob Sie mineralische Dämmstoffe oder Kunststoff Dämmplatten verwenden sollten. Jedes Material bietet Ihnen unterschiedliche Eigenschaften der Wärmedämmung und daher wollen wir Ihnen in diesem Artikel erläutern, welche Vorteile Ihnen eine Dämmung mit Steinwolle bringt.

Welche Eigenschaften der Wärmedämmung hat Steinwolle?

Um Kältebrücken in Ihrer Immobilie zu schließen, eignen sich mineralische Dämmstoffe sehr gut, denn sie bieten viele Vorteile gegenüber Dämmplatten aus Kunststoff. Die Wärmeleitfähigkeit ist bei Steinwolle stark eingeschränkt, wodurch die Wärme im Winter innerhalb des Hauses bleibt und sich im Sommer bei hohen Temperaturen nicht negativ auf das Raumklima auswirkt. In Kombination mit einer Dampffolie erwirken Sie mit einer Wärmedämmung im Sinne der EnEV einen sehr guten Schutz gegen Feuchtigkeit, was wiederrum der Bildung von Schimmelpilz vorbeugt.

ist eine Dämmung mit Steinwolle zu bevorzugen?

In der EnEV, der Energie-Einsparverordnung ist genau festgelegt, welchen Dämmwert ein bestimmtes Material haben muss. Der sogenannte Energieausweis gibt Auskunft über die verschiedenen Energiewerte einer Immobilie. Die Rockwool Mineralwolle, die wir auf unseren Baustellen verwenden, entspricht auf jeden Fall den geforderten Richtlinien und sorgt dafür, dass die Dämmung den aktuellen Bedingungen für ein ökologisches Bauen entspricht.


Mineralwolle lässt sich sehr gut verarbeiten und relativ schnell montieren. Durch die Flexibilität sind wir in der Lage, auch schwer zugängliche Bereiche im Dach zu isolieren. Im Gegensatz zu Dämmplatten aus Kunststoff sind die mineralischen Dämmstoffe gesundheitlich unbedenklich und bieten einen naturgegebenen Brandschutz. Wenn Kunststoff Dämmplatten über einen Brandschutz verfügen sollen, müssen sie mit HBCD behandelt werden, was durch die starken Ausgasungen des Materials sehr gesundheitsschädlich ist.

Kaum Wärmeleitfähigkeit und schnelle Verarbeitung

Mineralwolle ist als Wärmedämmung sehr gut geeignet. Da die Wärmeleitfähigkeit stark eingeschränkt ist, lassen sich Dächer, Zwischendecken und Wände sehr leicht mit dem Dämmmaterial versehen. Doch in welcher Form ist eine Wärmedämmung eigentlich möglich?


Die Steinwolle gibt es als Platte und als feines Granulat. Als Platte wird sie häufig für die Untersparrendämmung oder als Zwischendeckendämmung verwendet. Wenn es darum geht, das Mauerwerk und die Dachschrägen einer Immobilie gegen einen zu großen Wärmeverlust zu schützen, empfehlen wir die Dämmung mit Granulat. Bei der sogenannten Einblasdämmung wird der Dämmstoff aus Mineralwolle einfach in die Hohlräume der Wände geblasen um die isolierenden Eigenschaften der Mineralwolle völlig auszunutzen.


Der gesamte Dämmvorgang dauert nur einen einzigen Arbeitstag. Es bleibt keine unaufgeräumte Baustelle zurück, denn die Arbeiten werden komplett ohne Gerüst und andere Vor- sowie Nacharbeiten durchgeführt. Die kleinen Löcher, die zum Befüllen in die Kreuzfugen des Mauerwerks gebohrt werden müssen, werden nach der Isolierung durch uns mit einem farblich angepassten Mörtel wieder verputzt. Mineralische Dämmstoffe sorgen für folgende Vorteile:

  • Weniger Heizkosten
  • Besseres Raumklima
  • Wertsteigerung / Werterhalt der Immobilie

Beyer Dämmtechnik ist Ihr kompetenter Ansprechpartner für mineralische Dämmstoffe. Gerne beraten wir Sie umfassend, welche Dämmtechnik bei Ihrer Immobilie in Frage kommt. Bei Fragen können Sie uns jederzeit eine E-Mail schreiben oder uns anrufen.