Balge - Bielefeld - Vechta

Steinwolle - Mineralischer Dämmstoff mit hervorragenden Eigenschaften

Steinwolle gehört zusammen mit Glaswolle zu den Mineralfaser Dämmstoffen, auch Mineralwolle genannt. Steinwolle wird aus verschiedenen Gesteinsarten gewonnen. Dazu zählen:

  • Diabas
  • Basal
  • Dolomit

Für die Herstellung von Glaswolle verwendet man zu 70% Altglas und zusätzlich noch Kalk, Soda und Sand. Durch die Zugabe verschiedener Bindemittel und Imprägniermittel werden die Steinsorten unter extrem hohen Temperaturen geschmolzen. Danach werden Sie im nächsten Schritt zerfasert. Maschinen sammeln die Fasern auf und verdichten sie zu einem Vlies, welches dann in handliche Stücke geschnitten wird. Danach härtet die Steinwolle aus.

Wir sind für Sie da

Adresse
Beyer Dämmtechnik
Querstraße 9a
33729 Bielefeld

(05 21) 96 200 990

In welcher Form lässt sich Mineralwolle als Dämmstoff verwenden?

Die Rockwool Mineralwolle, die wir auf unseren Baustellen verwenden, lässt sich sehr flexibel einsetzen. Mineralfaserdämmstoffe sind weich und somit formbar. Auch unter schwierigen Gegebenheiten im Dachbereich eignet sich das Material sehr gut zur Dämmung. Grundsätzlich wird die Isolierung am häufigsten als Untersparrendämmung angebracht.


Die andere Alternative sind gepresste Platten. Diese haben eine deutlich höhere Festigkeit, können aber auch mit dem entsprechenden Werkzeug für den jeweiligen Einsatzweck in Form gebracht werden. Die Produkte von Rockwool weisen hier eine besonders hohe Qualität auf, weshalb wir diese bevorzugt auf unseren Baustellen verwenden. Die gepressten Platten eignen sich sehr gut zur Wärmedämmung von Dachböden, Zwischendecken, Dächern, Dachschrägen und Kellern, sowie als Fassadenplatten für den Außenbereich.

Welche Vorteile hat die Steinwolle gegenüber anderen Dämmmaterialien?

Die Dämmwolle mit mineralischer Herkunft ist gegenüber anderen Dämmmaterialien günstig in der Anschaffung. Die Eigenschaften der Dämmung sind sehr gut. Im Winter bleibt die Wärme im Gebäude, während im Sommer die Hitze das Raumklima nur noch wenig beeinflussen kann. Die Lebensqualität in einem Haus mit Wärmedämmung nimmt sehr stark zu. Steinwolle als Dämmstoff hat jedoch noch weitere Vorteile, die eine Verwendung geradezu empfehlen.


Durch die verdichteten Fasern stellt sich eine sehr gute Schallisolierung ein. Umgebungsgeräusche können von außen nicht mehr so stark in das Innere des Hauses eindringen, was sich besonders in den Schlafräumen bemerkbar macht.


Die Wärmedämmung eines Hauses mit Rockwool Mineralwolle entspricht den Vorgaben der EnEV (Energieeinsparverordnung). Dadurch sollen Immobilienbesitzer den Energiebedarf eines Hauses senken, was einerseits die Umwelt schont und andererseits dafür sorgt, dass die Heizkosten weniger hoch ausfallen. Die Kosten für die Dämmung mit dem mineralischen Dämmstoff können also durch die verringerten Heizkosten langfristig wieder eingespart werden.


Ein schöner Nebeneffekt für Bauherren und Immobilienbesitzer: Der Wert der Immobilie steigt durch die Wärmedämmung und ein Verfall der Bausubstanz wird weitestgehend verhindert.

Warum werden Rockwool Produkte aus Mineralwolle so oft verwendet?

Durch die verschiedenen Herstellungsverfahren hat sich eine breite Angebotspalette entwickelt. Zahlreiche Mineralfaserdämmstoffe haben verschiedene Eigenschaften und Vorteile, die man für jeden Bereich eines Gebäudes verwenden und ausnutzen kann. Es gibt Flachdachplatten, Innenraumdämmung, Trittschalldämmung und vieles mehr. Die hohe Qualität der Rockwool Produkte hat dazu geführt, dass wir die Vorteile auf unseren Baustellen nutzen, um ein bestmögliches Ergebnis zu liefern.


Wenn Sie Fragen zur Steinwolle als Dämmstoff haben, können Sie uns jederzeit eine E-Mail schreiben oder uns innerhalb der Geschäftszeiten per Telefon erreichen. Gerne informieren wir Sie umfassend über Eigenschaften und Vorteile von Steinwolle.